Logo

SpG Lok/Viktoria schließt die englische Woche mit einem Sieg ab

Sport
  • Erstellt: 24.04.2024 / 08:01 Uhr von Michael Schumann
Die englische Woche beendete die SpG Lok/Viktoria Brandenburg mit einem knappen 2:1 Sieg gegen Empor Schenkenberg II. Den Brandenburgern merkte man zunächst an, dass ihnen das Derby am Freitag noch in den Knochen steckte. 
Anzeige

Empor drehte mächtig auf und setzte Loktoria mit frühem Pressing unter Druck. Die SpG konnte sich kaum befreien und so rollte Angriff auf Angriff auf Torwart Alex Ziem zu. Der erste Schuss von Tobias Neumann in der 9. Minute strich nur knapp am Angel vorbei. Glück für die Brandenburger, dass Empor den letzten Pass nur selten an den Mann bekam und somit viele Möglichkeiten wirkungslos verpufften. Die SpG kam nur selten über die Mittellinie. Nach etwa 25 Minuten ließ der Angriffsschwung der Gäste etwas nach und Loktoria konnte sich befreien und erste Offensivaktionen starten. Der erste Schuss auf das Gästetor kam dann von Matthias Herbeck in Form eines Freistoßes aus 25 Metern, den Torwart Marcus Hermsdorf nur wegfausten konnte. Jetzt war Lok/Viktoria endlich im Spiel und hatte ihrerseits gute Möglichkeiten. Zunächst schoss Dzenan Veletanlic knapp über das Tor (29.), ehe sich Ronny Schulze in der 36. Minute über die linke Seite durch tankte, aber die Kugel mit dem schwachen linken Fuß am rechten Pfosten vorbei schob. Nur eine Minute später zog der Brandenburger Torjäger erneut aus 20 Metern ab und zwang den Emportorwart zu einer tollen Parade, indem er den Ball über die Latte lenkte. Kurz danach ging es mit dem 0:0 in die Pause.

Die zweite Hälfte begann, wie die erste endete. Es war ein offenes Spiel mit vielen Fehlern auf beiden Seiten. In der 56. Minute ging Loktoria etwas überraschend in Führung. Einen Freistoß von Christopher Focke aus 25 Metern konnte der Torwart nicht festhalten und Ronny Schulze war gedanklich am schnellsten und schob die Kugel über die Linie. Empor machte nun wieder mehr Druck und die SpG war mehr in der Defensive gebunden. Noch stand die Abwehr der Brandenburger um Abwehrchef Matthias Herbeck recht sicher. Kamen die Gäste doch mal bis vor das Tor, waren sie im Abschluss zu harmlos. In der 73. Minute bekamen die Gäste einen berechtigten Handelfmeter zugesprochen, nachdem Christopher Focke bei einer verunglückten Abwehraktion der Ball an den Arm sprang. Matti Schories verwandelt den Strafstoß sicher zum 1:1. Fünf Minuten später hatte Loktoria großes Glück, als ein Schenkenberger den Innenpfosten traf und der Ball auf der Linie trudelte, ehe er geklärt werden konnte. Empor wollte nun mehr und drängte auf die Führung und der SpG schienen die Kräfte zu schwinden.

Für die Brandenburger ergaben sich jetzt auch Räume, die sie für gefährliche Konter nutzten. In der 82. Minute hatte Ronny Schulze die erneute Führung auf dem Fuß. Statt aus spitzem Winkel seine besser postierten Sturmpartner zu bedienen, versuchte er es selber und scheiterte am Torwart. In der 86. Minute hatte erneut der Torjäger vom Dienst seine große Chance, als er mehrere Abwehrspieler austanzte, aber am Ende einen Haken zu viel machte und sein Schuss geblockt wurde. Zwei Minuten vor dem Ende konnte Loktoria dann doch noch jubeln. Nach einem Pressschlag fiel ihm der Ball vor die Füße, zog von der rechten Seite mit seinem schwachen Fuß ab und das Leder trudelte in die lange Ecke zum 2:1. Empor setzte in den letzten Minuten nochmal alles auf eine Karte. Es war die 94. Minute. Ein letzter Freistoß der Gäste segelte in den Strafraum. Die SpG bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone und ein Schenkenberger kam zum Schuss, aber Alex Ziem machte sich ganz lang und fischte das Leder mit einer Glanztat aus der linken Ecke. Danach war Schluss und die Spielgemeinschaft freute sich über 3 hart erkämpfte Punkte. Somit konnte Loktoria die englische Woche doch noch mit einem Sieg abschließen.

1:0 Ronny Schulze (57.)
1:1 Matti Schories (73.) HE
2:1 Ronny Schulze (88.)

SpG Lok/Viktoria:
Alex Ziem, Matthias Herbeck, Sascha Koch (84. Martin Dimitrov), Stephan Skorsetz, Christian Burger (59. Steffen Baumann), Dzenan Veletanlic, Erik Schmidt, Christopher Focke, Hashim Karisa Kazungu, Idriz Abdulaziz (90. Eddy Da Costa), Ronny Schulze

Bilder

(c) SpG Lok/Viktoria Brandenburg
Dieser Artikel wurde bereits 493 mal aufgerufen.

Werbung