Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

VC Blau-Weiß verpasst Überraschung nur knapp

Sport
  • Erstellt: 13.01.2022 / 08:01 Uhr von Alexander Dames
Es fehlte letztlich nicht viel zum Überraschungssieg gegen Tabellenführer VT Rudow-Altglienicke in der Regionalliga. Nach 2 Stunden und 10 Minuten unterlagen die Volleyballerinnen des VC Blau-Weiß Brandenburg im vorletzten Spiel der Vorrunde nach hartem Kampf unglücklich mit 2:3-Sätzen und müssen somit weiterhin auf den auch rechnerisch sicheren Klassenerhalt in der Regionalliga warten. Mit zehn fitten Spielerinnen im Gepäck reiste Trainer Sebastian Pfeiffer zum Spitzenreiter nach Berlin.

Nachdem der lange offene Eröffnungsdurchgang mit 19:25 verloren ging, war der VC Blau-Weiß in der Folgezeit das klar beherrschende Team. Dank eines starken Aufschlags, der sehr guten Chancenverwertung und auch großer Spielfreude konnten die Sätze zwei und drei teils sehr deutlich gewonnen werden. Auch die Verletzung von Kapitänin Saskia Böttger Mitte des zweiten Satzes brachte keine Unruhe ins Team. Mit der 2:1-Führung im Rücken war auch der vierte Spielabschnitt zu Beginn ganz zur Freude der Havelstädterinnen. Weiterhin stabil in allen Elementen sah es noch bei der 18:12-Führung nach einem 3:1-Erfolg aus. Doch leider verhinderten einige schwache Spielminuten den erhofften klaren Sieg. Bei 21:17 fehlten nur vier Punkte um die Überraschung perfekt zu machen. Doch gelang fortan nur noch ein weiterer Punkt, sodass wie so oft in der Saison ein Entscheidungssatz nötig wurde. Hier boten die Blau-Weißen dem Favoriten weiterhin große Gegenwehr, doch reichte es am Ende nicht zum Sieg gegen die Berlinerinnen. Zur besten Spielerin der Havelstädterinnen wurde bereits zum vierten Mal in der Saison Diagonalangreiferin Isabel Schattauer gewählt. „Wir waren heute sehr dicht dran den Klassenerhalt zu sichern. Waren dem Tabellenführer ebenbürtig, über lange Strecken sogar überlegen. Leider fehlte uns am Ende ein wenig das Glück. Nun müssen wir am kommenden Sonntag nochmal nachlegen“, so Trainer Pfeiffer. 

Da der große Wurf, also der klare Sieg nicht gelang, heißt es weiter warten und zittern. Der Abstand zum Verfolger Reform Magdeburg konnte nun auf fünf Punkte ausgebaut werden. Es spricht also dennoch fast alles dafür, dass der VC Blau-Weiß die Aufstiegsrunde erreicht. Am kommenden Sonntag folgt dann der letzte Spieltag der Vorrunde gegen den nun neuen Tabellenführer VfK Südwest Berlin. Kann das spielerische Niveau auch dann abgerufen werden, sind weitere Zähler realistisch und auch wichtig. Denn die Punkte gegen die beiden Spitzenteams werden mit in die Meisterrunde genommen. 

VC Blau-Weiß: Saskia Böttger, Stefanie Weber, Frederike Schubert, Jasmin Jarecki, Elena Wegener, Joyce Jöchen, Lina-Marie Mischke, Isabel Schattauer, Lea Förster, Pauline Mitzkat

Bilder

Dieser Artikel wurde bereits 722 mal aufgerufen.

Werbung