Logo

Erinnerung und Gedenken: Verlegung weiterer Stolpersteine in Brandenburg

Events
  • Erstellt: 15.05.2024 / 18:01 Uhr von hvf
Am Freitag, 24. Mai, werden ab 12 Uhr weitere Stolpersteine im Gedenken an jüdische Brandenburger verlegt. Die ersten vier Steine wurden im Jahr 2022 vom Künstler Gunter Demnig geschaffen, darunter einer für Wally Lesser vor ihrer letzten bekannten Wohnadresse in Domlinden 5.
Anzeige

Anlässlich dieser Verlegung fand eine bewegende und persönliche Zeremonie in Anwesenheit von über 20 Familienmitgliedern statt. Nun wird auch für Wally Lessers drei Söhne - Reinhard Helmut, Hans-Hermann und Erich Rudolf Lesser - ein Gedenkort geschaffen.

Reinhard Helmut Lesser wurde 1913 geboren und schaffte 1936 die Flucht in die USA, während sein zwei Jahre älterer Bruder Hans-Hermann im selben Jahr nach Palästina gelangte. Erich Rudolf Lesser, geboren 1909, konnte 1939 nach Australien fliehen. Diese jungen Männer hatten das Glück, später als Väter und Großväter ihre Kinder und Enkel auf einem Teil ihres Lebensweges zu begleiten. Ihre Mutter Wally reiste mit dem letzten Schiff, das 1940 von Triest in Italien Richtung China ablegte, nach Shanghai, wo sie 1941 an den Folgen einer Krankheit verstarb. Der Vater der drei Männer, Max Lesser, und seine zweite Frau starben im Ghetto von Riga, wobei Max nur wenige Tage nach der Deportation aus Leipzig verstarb.

Die Patenschaften für die neuen Stolpersteine übernimmt der Familienverband der Lessers. Die Zeremonie wird von Oberbürgermeister Steffen Scheller sowie einer Delegation aus der Brandenburger Partnerstadt Ballerup/Dänemark vor dem Haus Domlinden 5 begleitet. Auch die Lessers werden wieder mit zahlreichen Angehörigen vertreten sein.

Vor der Verlegung werden Objekte aus dem Besitz von Wally Lesser an das Stadtmuseum Brandenburg an der Havel übergeben, die zuvor in der Ausstellung "Wally Lesser - Lebenswege" im Frey-Haus gezeigt wurden.

Bilder

„Ein Stein. Ein Name. Ein Mensch.“ Die drei Stolpersteine sind vom Künstler Gunter Demnig gestaltet, Foto: Stadtmuseum Brandenburg an der Havel
Dieser Artikel wurde bereits 1.017 mal aufgerufen.

Werbung