Logo

Heimspiel für BSG Stahl: Erwartungen hoch gegen den schwächelnden FC Schwedt

Sport
  • Erstellt: 04.05.2024 / 08:01 Uhr von Martin Terstegge
Ein Heimspiel steht für die BSG Stahl Brandenburg an diesem Sonnabend, 4. Mai, an. Der Zweite der Landesliga Nord empfängt um 15 Uhr den Tabellenzwölften FC Schwedt 02. Für die Elf von Trainer Aaron Müller wieder einmal ein Spiel, nach deren Abpfiff alle einen Sieg der BSG erwarten. Die Stahlspieler wissen um ihre Favoritenrolle, die sich nun wirklich nicht kleinreden lässt.
Anzeige

Neben den drei Dauerverletzten Jonas Meyer, Justin Inter und Nicholas Engel fehlen außerdem Jonas Günther sowie Timm Renner verletzungsbedingt und Erik Sauer, der seine 5. Gelbe Karte absitzt. Der Rest des Kaders sollte einsatzfähig sein.

Bei den Schwedtern sind die momentanen Probleme größer. Anfang der Woche übernahm Tomasz Lapinski wieder das Cheftraineramt, der vorherige, Philipp Rieck, rückte wieder an die zweite Stelle. Die Maßnahme zeigte keine sofortige Wirkung. Im Nachholspiel am 1. Mai verloren die Oderstädter in Trebbin nach einem schwachen Auftritt mit 0:1. Der letzte Sieg datiert vom 9. März beim 4:2-Erfolg über Birkenwerder. Zwei Wochen später folgte noch ein respektables 3:3 gegen Glienicke, danach folgten sechs Pleiten in Folge und ließen die Schwedter auf den 12. Rang abstürzen.

An das Hinspiel Anfang November 2023 haben die Brandenburger sehr schlechte Erinnerungen. Damals sorgte Jonas Günther für die frühe Führung (11.), die in der 70. Minute ausgeglichen wurde. In der vierten Minute der Nachspielzeit traf Marvin Krause zum 2:1, doch aus dem erhofften Auswärtssieg wurde nichts. Zwei Minuten später bescherte den Schwedtern eine unglückliche Abwehraktion einen Elfmeter, den sie auch nutzten. Damit war es das zweite Unentschieden der Elf nach dem 2:2 gegen Trebbin von dem Spieltag zuvor hintereinander und zugleich die bislang beiden einzigen unentschiedenen Spiele.

Die Stahl-Fans erhoffen sich eine ähnliche Reaktion ihrer Mannschaft wie in der Vorwoche, da machte sie das Remis in Trebbin vergessen, siegte souverän mit 3:0. So darf es gern weitergehen. Vielleicht hilft dem Team auch das Ergebnis des Freitagabendspiels, wenn Spitzenreiter Altlüdersdorf eventuell in Zepernick stolpert.

Bilder

Archivbild Marvin Krause
Dieser Artikel wurde bereits 487 mal aufgerufen.

Werbung