Logo

FC Borussia Brandenburg: Derbysieg unter Flutlicht!

Sport
  • Erstellt: 28.04.2024 / 13:01 Uhr von Björn Wiesener
Im freitagabendlichen Nachholspiel empfing das Team von Steffen Kirchner und Felix Klepzig die Zweitvertretung vom Quenz zum Stadtderby auf dem Kunstrasenplatz an der Massowburg. Personell gab es im Vergleich zur Vorwoche nur wenig Veränderungen zu verzeichnen. Für den gesperrten Maximilian Ablaß und den verhinderten Marian Krause rückten zum ersten Mal Neuzugang Jonas Hagedorn und der wiedergenesene Marko Radon in den Kader. Letzterer stand auch direkt in der Startelf.
Anzeige

Die Partie begann verhalten, da beide Mannschaften mit defensiver Ausrichtung starteten und sich zunächst vorsichtig abtasteten. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Gäste dann spielbestimmender und verzeichneten die ersten zwei hochprozentigen Abschlüsse, die sie aber vergaben. Die Borussen ihrerseits agierten häufig zu zögerlich und kamen nur schwer in die Zweikämpfe. Kam man doch einmal vor das Tor des Gegners, so lag das vor allem an individuellen Schnitzern von diesem. Da Borussia seine Chancen aber ebenfalls nicht nutzen konnte, ging es torlos in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang wurden die Hausherren dann besser. Man presste den Gegner über das ganze Feld und übernahm nach und nach die Spielkontrolle. In der 57. Minute konnte man die erlangte Überlegenheit dann auch endlich in die verdiente Führung ummünzen. Die Stahl-Defensive bekam einen langen Ball nicht unter Kontrolle, sodass dieser genau vor den Füßen von Marko Radon landete, der zum Dribbling ansetzte, aus knapp 20 Metern wuchtig abzog und den unglücklich agierenden Gästekeeper zum 1:0 überwand. Mit der Führung im Rücken drängten die Borussen nun weiter auf das Tor der Gäste.

In der 64. Minute wäre Dominik Bittner beinah unaufhaltbar durchgebrochen, wurde aber im letzten Moment regelwidrig zu Fall gebracht, sodass man einen Freistoß 20 Meter zentral vor dem Tor zugesprochen bekam. Nico Fourmont legte sich diesen zurecht und brachte ihn mit viel Wucht auf den gegnerischen Kasten, sodass der Keeper den Ball gerade noch an den Pfosten lenken konnte. Von dort sprang der Ball vor die Füße des durchgelaufenen Benjamin Popp, der mühelos zum 2:0 einschob. Quasi im direkten Gegenzug kamen die Gäste dann aus dem Gewühl heraus zum Anschlusstreffer.

In der 73. Minute stellte Borussia den Zwei-Tore-Abstand aber wieder her. Dominik Bittner verlängerte einen hohen Ball per Kopf in den Lauf von Marko Radon, der nicht aufzuhalten war und mit dem rechten Außenrist zum 3:1 einschob. Die Partie wurde nun immer umkämpfter und beide Mannschaften schienen mental komplett im Derby angekommen zu sein. Es wurde um jeden Meter gekämpft und man schenkte sich nichts. Letzten Endes fielen aber keine weiteren Treffer mehr, sodass Borussia das Derby mit 3:1 für sich entscheiden konnte.

Trainer Steffen Kirchner fasste das Geschehen wie folgt zusammen: „In der ersten Halbzeit waren wir echt nicht gut und können froh sein, dass die Männer vom Quenz nichts aus ihrem Ballbesitz und aus ihren Chancen gemacht haben. Im zweiten Durchgang waren wir dann deutlich präsenter und gingen auch durch individuelle Fehler des Gegners nicht unverdient in Führung. Da die Jungs das Derby in der zweiten Halbzeit endlich angenommen haben, haben wir in meinen Augen letztlich auch verdient gewonnen.“

FC Borussia Brandenburg – BSG Stahl Brandenburg II 3:1 (0:0)

Tore für Borussia: 2x Marko Radon (57‘, 73‘), Benjamin Popp (64‘)

Bilder

(c) FC Borussia Brandenburg
(c) FC Borussia Brandenburg
(c) FC Borussia Brandenburg
(c) FC Borussia Brandenburg
(c) FC Borussia Brandenburg
(c) FC Borussia Brandenburg
(c) FC Borussia Brandenburg
(c) FC Borussia Brandenburg
Dieser Artikel wurde bereits 987 mal aufgerufen.

Werbung