Startseite  /  Jobbörse  /  Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

"Ein weiterer Schritt zur Nachhaltigkeit“

PR-Artikel
  • Erstellt: 22.06.2022 / 06:59 Uhr von Anzeige
Das Team der Spiel-Bau GmbH bedankt sich bei der IHK und im Besonderen bei Frau Messner, für die gute Beratung und fachliche Begleitung zum Erhalt des Brandenburger Umweltsiegels.

Seit dem 01. Juni ist die Spiel-Bau GmbH stolzer Träger des Zertifikats „Brandenburger Umweltsiegel“. Dies ist ein weiterer, wichtiger Schritt zu unserer nachhaltigen und umweltbewussten Unternehmensausrichtung. Es komplettiert unsere Zertifizierung, die bereits den „Blauen Engel“, das Prüfsiegel „Gesicherte Nachhaltigkeit“ und das „PEFC-Siegel“ umfasst.

Seit vielen Jahren produziert die Spiel-Bau GmbH langlebige und umweltfreundliche Spielgeräte für Groß und Klein. Aufgrund der langen Haltbarkeit und den Garantiezeiten, werden auf lange Sicht die Nachkäufe reduziert und Ressourcen eingespart. Doch nicht nur bei den Produkten, sondern auch im Arbeitsalltag spielt das Thema Nachhaltigkeit eine große Rolle. Um die CO2-Bilanz und die Nutzung natürlicher Rohstoffe zu optimieren, wurden verschiedene Aspekte des Workflows verfeinert:

• Gewinnung von Solarenergie durch Photovoltaikanlagen für den Betrieb
• Komplette Wärmeversorgung durch Heizen mit Biomasse-Resten aus dem Produktionsbetrieb
• Biologische Kläranlage
• Umrüsten von Firmen- und Nutzfahrzeugen auf E-Mobilität (inklusive eigener Solartankstelle)
• Produktion an einem Standort zur Vermeidung zusätzlicher Transportwege
• Neupflanzung von Bäumen

Das Brandenburger Umweltsiegel ist ein regionales und kompaktes Umweltmanagementsystem, das verschiedene Aspekte der Betriebsprozesse prüft. Mit der Zertifizierung garantieren wir einen geringeren Materialverbrauch, die effizientere Ausnutzung der Ressourcen sowie eine strukturierte Handlungsweise vom Materialeinkauf bis hin zu Herstellung und dem Vertrieb.

Erfahren Sie [hier] mehr über das Umweltsiegel und über unser Nachhaltigkeitskonzept auf [unserer Webseite].

Bilder

Dieser Artikel wurde bereits 661 mal aufgerufen.